Waldluft vor der Haustür

, , Kommentare deaktiviert für Waldluft vor der Haustür

Hast du mal geguckt, wieviele Nadelbäume in Eurer Umgebung stehen? Jetzt im kahlen Winter sind sie am besten zu entdecken, sozusagen Dein wintergrüner Wald vor der Haustür, mit Zapfen, Waldvögeln und verwunschenen Plätzchen unter den ausladenden Kronen.
Grade jetzt,wenn der „richtige“ Wald noch nicht zum Spazierengehen einlädt, kann so eine „Waldbaum-Sichtung“ vor der Haustür ein erholsamer Ersatz sein. Ich jedenfalls war echt verdutzt, als ich genauer hinsah. In fast jedem Garten, sogar an den Straßen stehen in unserer Siedlung Nadelbäume von erhabener Gestalt. In den alten Gärten überragen sie die Häuser oft ums Doppelte, in den jungen können sie als zierliche Weihnachtsbäume durchgehen („Noch…“, höre ich sie kichern).

Besonders häufig traf ich die mir als Blautanne oder Edeltanne bekannte mit dem bläulichen dichten Nadelkleid, dann noch Fichten mit hängenden Zweigen. Da wird wohl das eine oder andere Urlaubsmitbringsel dabei sein, mal als „Weihnachtsbaum im Garten“ gepflanzt und über die Jahrzehnte zu beeindruckenden Baumgestalten herangereift. Unser märkischer Sandboden hier scheint optimal dafür zu sein.

Mancher Hausgarten hat fast Waldatmosphäre, verwunschen reichen die Zweige bis fast zum Boden.

Von wegen „nur Fichten und märkische Kiefern“: eine wunderbare Weymouthskiefer zeigten mir die stolzen Besitzer, sie hat bestimmt schon 40 Jahre auf dem Buckel und hängt voller großer Zapfen.

Zapfen Weymouthkiefer
Weymouthkiefer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja klar, gibts auch hier die von manchem Gartenfreak belächelten Thuja-Hecken. Aber wie toll sehen sie als freiwachsende Bäume aus!

Abendländischer Lebensbaum

Zuckerhutfichten finde ich ziemlich langweilig, aber die Natur schlägt dem Züchter doch so manches Schnippchen. In einem Garten zeigten mir die Besitzer einen schon Jahrzehnte alten Zuckerhut, aus derem Stamm die Urform, wohl eine Weißtanne, gewachsen war  und die Zuchtform weit überragt.

An einem benachbarten Zuckerhut macht sich gerade so ein prächtiger „Hexenbesen“ auf, die Mama zu überwachsen.

Also nicht zu vorschnell von langweiligen Immergrünen reden, beim näheren Hinsehen sind da spannende Details zu entdecken.
Welche Nadeligen wachsen bei Euch in der Gegend?